Jetzt nicht!

Liebe Freundinnen und Freunde,

Tarik Tesfu © Kristina Kast

Tarik Tesfu
© Kristina Kast

das passt eigentlich gerade überhaupt nicht, wir haben echt nur ganz wenig Zeit, in den nächsten Tagen geht hier nämlich die Post ab, aber hallo: Auf unseren Bühnen wird’s total voll und außerdem machen wir morgen auch noch das, was wirklich alle wollen: Love, Peace & Rambazamba. Wir begrüßen den Netzkolumnisten, Moderator („Jäger und Sammler“/funk), Content-Creator, Produzenten, amtierenden Heimatminister und und und Tarik Tesfu mit Tariks Trallafitti-Show am 26.April ab 22 Uhr, einer unvergleichbaren Mischung aus Talk, Stand-up, Poetry, Musik und Aktivismus, mit einer ordentlichen Portion Glitter und Konfetti und den coolen Kids, die wirklich was zu sagen haben, z. B. der Videoproduzentin Esra Karakaya, Mitglied bei den Datteltätern & Begründerin (sowie Moderatorin) des Talkformates BlackRockTalk auf YouTube und sookee, der großartigsten Rapperin des ganzen Universums. Außerdem schlägt in der parallelgesellschaft u. a. der Autor und Sprechlyriker Temye Tesfu auf – am Freitagabend zeigen wir dem Mainstream ordentlich den Stinkefinger.

Promobild

promo

Übermorgen wird’s auch nicht ruhiger – im Gegenteil: Um 20 Uhr begrüßen wir im aquarium PARATAXE, die Literaturveranstaltung für Berliner Autor*innen, die in anderen Sprachen als Deutsch schreiben, wir freuen uns auf Dora Kaprálová und Shane AndersonUm 22 Uhr startet dann im Südblock die lange Samstagnacht– das Golden Girls-Partykollektiv lädt zur glamourösen FLTI*-Soliblock-Party. Alles zugunsten des anarcho-queer-feministischen Wohnprojekts Liebig34 sowie des selbstorganisierten Geflüchteten-Camps Lesvos LGBTIQ+ Refugee Solidarity auf der griechischen Insel Lesbos. Mit Indie, Riot Grrl, Queer Punk 80er und Ska wird’s nicht nur lang, sondern auch laut. Unser Double-Feature am 27.4.

Grafik der FacebookseiteBekanntlich hängt ja alles mit allem zusammen und trotzdem werden die Themen Migration, Flucht und deutsche Kolonialgeschichte nur selten gemeinsam besprochen, genau darum geht es auf einer Podiumsdiskussion am Montag im aquarium: der #Meinwanderungsland am 29. 4. ab 19 Uhr.  Wie können Migrations- und Kolonialgeschichte Teil einer multiperspektivischen Erinnerungskultur werden? Welche Rollen kommen dabei Aktivistinnen, welche Museen und Erinnerungsorten zu? Es diskutieren Tahir Della (Vorstand ISD Bund e. V.), Denise Garcia Bergt (International Women Space), die Leiterin des FHXB Museums Natalie Bayer sowie Ceren Türkmen von der Initiative DU 26. August 1984 und vom VBRG. Alle Details dazu sowie unser vollständiges Programm findet Ihr wie immer auf unserer Webseite. Wie gesagt, wir haben gerade nicht viel Zeit – ‚macht ja nichts, wir sehen uns!!

Südblock Flohmarktp.s.: Übrigens beginnen wir im kommenden Monat wieder mit unserem kleinen Südblock Flohmarkt von unseren Nachbar*innen organisiert. Der Erste startet am 5. Mai. Wer mitmachen möchte schickt uns eine E-Mail. Wir leiten das dann weiter.

Heute

Im Moment liegen uns keine Termine vor.

Dates

Abonnieren: RSS iCal