Being queer in South Africa @ aquarium am 26.7.17

Rainbow Riots

Diskussion und Musik/Performance (scroll down for the english version)

mit Umlilo, Whyt Lyon, Missy Firefly (Stash Crew) aus Südafrika, Mitglieder*Innen des LGBTIQA Künstler*Innen Kollektivs Rainbow Riots.

Die südafrikanische Verfassung gilt als eine der fortschrittlichsten der Welt. Sie garantiert allen Südafrikaner*Innen umfassende Menschenrechte, insbesondere auch den Schutz vor Diskriminierung. Doch der rechtliche Schutz vor Gewalt und Ausgrenzung für Menschen, die sich unter der Bezeichnung LGBTIQA wiederfinden, bedeutet in Südafrika – und nicht nur dort – keinen faktischen Schutz. In der Realität sind dies oftmals Weiße Rechte. Gewalt und Diskriminierung erfahren hauptsächlich Schwarze schwule, lesbische oder transgender Menschen. Vor einer queeren steht nach wie vor die schwarze Identität. Die Dekolonisierung der Gesellschaft ist eines der brennendsten Themen in Südafrika.

Welche unterschiedlichen Erfahrungen machen Schwarze oder Weiße Menschen mit queerer Identität in Südafrika? Was bedeutet dies für gesellschaftliche Kämpfe? Wie reagiert die Weiße und westlich geprägte LGBTIQA Bewegung? Können sich Menschen überhaupt auf Basis ihrer sexuellen Orientierung emanzipieren ohne einen allgemeinen Kampf gegen Dekolonisierung und Vorherrschaft aufzunehmen?

Im Anschluss an die Gesprächsrunde findet ein Konzert von Rainbow Riots statt.

Rainbow Riots ist der Titel des kürzlich erschienen LGBTIQA Albums (House of Wallenberg) von queeren Künstler*Innen aus allen Teilen der Welt, welches Homophobie und Transphobie in Afrika aufgreift.

Die Diskussion findet in englischer Sprache statt.
Veranstaltet vom Afrikareferat der Rosa Luxemburg Stiftung.

Being Queer in South Africa – Discussion & Concert

Rosa-Luxemburg-Foundation organises a discussion forum on „Being Queer in South Africa“, followed by a concert of the international LGBTIQA music group Rainbow Riots. The South African constitution is considered one of the most progressive in the world. It guarantees all South Africans extensive human rights, particularly the protection against many forms of discrimination. Yet there is a lack of legal protection against violence and ostracism of citizens who fall under the LGBTIQA „label“ in South Africa – and many other parts of the world. Often, these rights are real only for the white minority. Violence and ostracism are experienced mainly by Black gays, lesbians or transgender people. It seems as if the Black identity preceeds the queer identity. The decolonisation of society is one of the most bruning issues in the country. How different are the experiences made by Black and white people with queer identities in South Africa? What does this mean for social struggles? How does the the white LGBTIQA movement react? Can there be a queer emancipation with a more general decolonisation process?

Speakers: Umlilo, Whyt Lyon, Missy Firefly (Stash Crew) from South Africa (members of the LGBTIQA art collective Rainbow Riots)

The discussion will be followed by a concert of the international collective Rainbow Riots. Rainbow Riots is the title of a recently released album (House of Wallenberg) by queer artists from all over the world which tackles homo- and transphobia in Africa.

Youtube Video: Rainbow Riots – Equal Rights

Heute

Dates

Abonnieren: RSS iCal